Umgestaltung der in Dossenheim befindlichen Treppen die CDU-Fraktion stellt den Antrag die auf dem Gemarkungsgebiet Dossenheim liegenden Treppen

  • Im Reigart – Rathausstraße
  • Wilhelmstraße – Parkplatz „Schlössel“
  • Goethe Straße – Heinrich-Heine-Straße
  • Im Fuchsloch – Hasenhain
  • Hasenhain – Heidelberger Straße
  • Im Hosend – Schauenburgstraße

so umzugestalten, dass über diese Fahrräder, Rollatoren und Kinderwagen befördert werden können. Ein entsprechender Betrag ist für die Planung und Umsetzung dieser Maßnahme in den Haushalt 2020 einzubringen.

Zur Begründung:

Sämtliche Treppen in Dossenheim sind nur für Fußgänger passierbar und entsprechen somit nicht den Anforderungen an die im Gemeindegebiet so oft geforderte Barrierefreiheit. Wer ein Fahrrad mitführt oder zum Beispiel vom Reigart in den evangelischen Kindergarten mit einem Kinderwagen möchte, muss große Umwege in Kauf nehmen, da die Treppen nicht passierbar sind.

Die CDU erachtet es daher als dringend notwendig die Treppen im Gemeindegebiet entsprechend zu ertüchtigen.
Da man hier das Rad nicht neu erfinden muss, wird als Beispiel die Fußgängerbrücke am Wehrsteg in Heidelberg, vom Neuenheimer Feld über den Neckar an die Neckarspitze genannt. An den dortigen Treppen sind drei verschiedene „Auf- / Abfahrtshilfen“ angebracht und können als Diskussionsgrundlage dienen.

Wir möchten die Verwaltung bitten, das Gemeindegebiet auf weitere Treppenanlagen, die ebenfalls nur für Fußgänger passierbar sind, zu untersuchen und ggf. in die oben aufgeführte Liste zu übernehmen.

« CDU Fraktion entscheidet sich für eine neue vom Nachbarschaftsverband empfohlene Strategie bei der Umsetzung der Fortschreibung des Flächennutzungsplans Antrag der CDU Fraktion zu den Haushaltsberatungen für den Haushalt 2020 »