Stolperstein, der Begriff ist fast allen schon einmal begegnet. Gemeint sind damit die im öffentlichen Straßenraum verlegten Gedenksteine die an Schicksale von Mitbürgern jüdischen Glaubens, Sinti und Roma, Behinderten u.a. Mitbürgern während der NS-Diktatur aufmerksam machen, und uns ihr Schicksal ins Bewusstsein bringen wollen. Die beiden Kirchengemeinden haben beschlossen in Dossenheim zu untersuchen,

Stolperstein, der Begriff ist fast allen schon einmal begegnet. Gemeint sind damit die im öffentlichen Straßenraum verlegten Gedenksteine die an Schicksale von Mitbürgern jüdischen Glaubens, Sinti und Roma, Behinderten u.a. Mitbürgern während der NS-Diktatur aufmerksam machen, und uns ihr Schicksal ins Bewusstsein bringen wollen. Die beiden Kirchengemeinden haben beschlossen in Dossenheim zu untersuchen, ob, und gegebenenfalls wo solche Steine verlegt werden könnten. Begleitet wird die Recherche von mehreren Historikern aus der Region, so dass eine seriöse und fundierte Aufarbeitung der Ereignisse gewährleistet ist. Wir haben von dem Vorhaben, das sicher noch sehr ausführlich von den Kirchengemeinden dargestellt werden wird, gehört, und beschlossen die Aktion zu unterstützen. Wir tun dies, vor dem Hintergrund der aktuellen Ereignisse und Entwicklungen sehr engagiert. Wir sehen die Hinwendung zum Nationalen und die Abkehr von Europa sehr kritisch und mit großer Sorge. Nun ist nicht alles Nationale gleich nationalsozialistisch, die Grenzen sind aber oft sehr fließend, und der damals verfolgte Jude, Sinti oder Roma ist morgen ein Flüchtling aus Syrien, dem Kongo, sonst einem Land /Erdteil, oder wieder ein Mitbürger mit jüdischem Glauben, wie dies in letzter Zeit wieder der Fall war. Wehret den Anfängen. Deshalb müssen wir auch die Erinnerung an dieses dunkel Kapitel unserer nationalen Vergangenheit aufrecht erhalten. Nie wiedermuss das Motto sein, dem wir verpflichtet sind. Vor diesem Hintergrund bitten wir Sie diese Aktion ebenfalls zu unterstützen und wohlwollend zu begleiten. Bild: Tobias Koch

Lagertor zum damaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau in Oswiecim (Polen).

« Entwicklungsperspektiven für die junge Generation offen halten Wochenmarkt am Samstag »