Der Druck auf den Lebensraum Wald - ein besonderes Ökosystem mit vielfältigen Aufgaben, nimmt stetig zu.

Unser Wald soll als biotische Einheit
- zur Selbstregulation fähig sein (Waldrefugien/Naturparks, etc)
- den Klimawandel verlangsamen
- Biodiversität bewahren
- als Erholungs- und Freizeitraum für unterschiedliche Interessensgruppen dienen
- als Wirtschaftswald Ressourcen liefern
- Flächen für die Energiewende bereithalten (regenerative Energieträger Holz/Windkraft)
- etc.
Es geht also in Zukunft darum, diese unterschiedlichen Anforderungen in Einklang zu bringen. Manches wird man an bestimmten Stellen grundsätzlich nicht genehmigen können, wie z.B. Downhilltrails in Naturschutzgebieten. An anderen Stellen wiederum gilt es, tragfähige Kompromisse zu finden und ein Mit- und Nebeneinander von Radfahrern, Wanderern und Natur zu fördern.
Wenn Institutionen wie der Geo-Naturpark Odenwald und Naturpark Neckar-Odenwald ein solches Vorhaben zur Kanalisation von Interessen an einer geeigneten Stelle unterstützt, verschließen wir uns diesem Gedanken ganz im Sinne des Naturschutzes und der Suche nach Kompromissen nicht und sind bereit dafür, den Weg (gerade auch in finanzieller Hinsicht) gemeinsam zu gehen und nach Lösungen zu suchen. Erfolgreiche Beispiele für gelungene Realisationen solcher Trails gibt es im Vorderen Odenwald bereits zahlreich und zeigen, dass der eingeschlagene Weg ein erfolgreicher sein kann.

« Vermietung von gemeindeeigenen Dachflächen zur Stromproduktion durch Photovoltaikanlagen Haushaltskonsolidierungskommission, Verwaltung und Gemeinderat stehen vor schwierigen Aufgaben. Es geht um Priorisierung und politische und gesellschaftliche Weichenstellungen »